Band 10 der “Studien zur Reiseliteratur- und Imagologieforschung” in Vorbereitung

Hugo Dyserinck, emeritierter Professor für Komparatistik an der RWTH Aachen, gilt als “Vater” des Aachener Komparatistik-Programms, das die Imagologie als wichtige Teildisziplin der Komparatistik begründet. Seine seit den 1960er Jahren in den verschiedenen Sammelbänden und Zeitschriften veröffentlichten Aufsätze sind der THEORETISCHE FUNDUS schlechthin für jeden, der auf dem Gebiet der Imagologie arbeitet - nur sind diese verstreuten Publikationen schwer zugänglich.
Diesem Mangel soll ein von Elke Mehnert besorgter Sammelband abhelfen, der nicht nur die wichtigsten Aufsätze Dyserincks wieder zugänglich macht, sondern auch zeigt, wie Dyserincks wissenschaftlicher Ansatz sich von einem Teilgebiet der Vergleichenden Literaturwissenschaft hin zu einer Europawissenschaft erweitert hat.
Der Band wird - wie die neun Bände zuvor - in der von Uwe Hentschel und Elke Mehnert herausgegebenen Reihe bei Lang erscheinen.

Kommentar schreiben